top of page

Mutig Denken über den letzten Herzschlag hinaus oder eine Auseinandersetzung mit dem eigenen Sterben

Aktualisiert: 29. März 2023


Zeit für die wichtigen Themen im Leben


Normalerweise mache ich bei keinerlei Challenges auf Socialmedia mit, aber diesmal konnte ich nicht wegschauen. Die Themen welche Jasmin von Colors of Death anspricht sind einfach wichtig und so habe ich mich daran beteiligt. Im Blogbeitrag kannst du lesen, was ich in den Tagen bei Socialmedia geteilt habe.


Inhaltsverzeichnis



 


Wer ist Colors of Death?


Hinter Colors of Death steht die Gründerin Jasmin Marks, die ein wundervolles Workbook gestaltet hat, was sich mit dem zeitgerechten Umgang mit dem eigenen Tod und dem Thema Bestattung beschäftigt. Beim Ausfüllen des Workbook werden Entscheidungen hinsichtlich des eigenen Todes getroffen und die eigene Beerdigung geplant, um so zu Lebzeiten gelassener mit Situationen umzugehen, die wir eh nicht beeinflussen können.

Jasmin von Colors of Death


 


Die Challenge

Die Challenge trägt dazu bei sich mutig mit dem Thema der eigenen Endlichkeit zu beschäftigen und dies auch zu zeigen. In dem viele Menschen mitmachen werden Themen wie Tod und Sterben aus seiner dunklen Ecke geholt und endlich entsteht Raum für Austausch und Neudenken.





Einladung zur Challenge


 


Die einzelnen Thementage


Tag 1: Mein Tod und ich

In welchem Verhältnis stehst du zu deiner eigenen Endlichkeit? Erzähle von Gedanken, Erfahrungen und Ängsten.


Zu dem Thema bin ich live gegangen auf Instagram, um zu beschreiben, wann Menschen sich tendenziell mit ihrer eigenen Endlichkeit auseinander setzen.


Meist passiert eine Reflexion im Zusammenhang mit Lebensereignissen wie Heirat/ Geburt oder nach Verlust-/Trennungssituationen.


Ich persönlich habe mich mit meiner eigenen Endlichkeit zum ersten Mal nach dem Verlust meines Vaters auseinandergesetzt - nicht direkt sondern einige Jahre später als ich die Ausbildung zur Trauerbegleiterin gemacht habe. In dieser Zeit habe ich mich intensiv mit meinem eigenen Ableben beschäftigt und auch gelernt keine Angst davor zu haben. Aber hey - das war ein Prozess und es ist nichts was man mal eben alleine an einem Wochenende erledigen kann. Keine Schritte können wir dennoch jeder Zeit tun.


Tag 2: Meine Qual der Wahl

Welche Bestattungsart darf es sein? Wie wird dein Sarg oder deine Urne aussehen?


Auf diese Frage habe ich schnell eine Antwort: ich will beerdigt werden in einem hochwertigen Sarg mit meinem Lieblingskissen und meinen Anziehsachen. Vor kurzem war ich zwecks Kooperation bei einem Bestatter hier in Wuppertal, der mir seine Ausstellung zeigte und da sprang mich direkt ein schlichter geölter Eichensarg mit matten silbernen Beschlägen an. Er erinnerte mich direkt an uns Parkett in der oberen Etage und erzeugte ein wohliges Gefühl in mir. Ich kann mir gut vorstellen darin der Erde übergeben zu werden.


Tag 3: Mein digitaler Friedhof

Welche digitalen Zugänge hast du? Schreibe alle auf. Hast du alle Passwörter dazu parat?


Fast jeder teilt heutzutage sein Leben auf Instagram, Facebook und anderen sozialen Plattformen. Aber auch Zugänge zu wichtigen Institutionen wie dem Online-Banking, dem Finanzamt, zur Krankenkasse oder zur Rentenversicherung sind überwiegend digital geregelt. Dazu kommen unzählige private Accounts, Zugänge zu E-Mail Programmen und Shopping Logins.


Was passiert allerdings mit all den Zugängen und Accounts, wenn jemand verstirbt? Einige Angehörige nutzen die sozialen Netzwerke und deren Accounts, um sich an den Verstorbenen zu erinnern und um ihm oder ihr nah sein zu können. Bei Facebook und Instagram kann der Account in einen so genannten „Gedenkzustand“ versetzt werden, um Beileidsbekundungen entgegennehmen zu können. Abgesehen davon können Angehörige mit einem entsprechenden Formular und einem Nachweis wie der Todesanzeige oder einer Trauerkarte die vollständige Löschung des Accounts beantragen.


Andere Accounts sind ohne die verstorbene Person und dessen Passwörter nicht mehr zu aktivieren oder es bedarf viel Sucherei und E-Mail Austausch dies wieder herzustellen. Dazu kommt bei ausländischen Accounts die Sprachbarriere. Auch die Löschung kann für Angehörige mühsam und nervenraubend sein - und dies in einer Situation in der Trauern viel wichtiger wäre.


Somit die klare Empfehlung alle Accountdaten mit dazugehörigen Passwörtern an einem sicheren (digitalen oder physischen) Ort aufzubewahren. Wenn du heute dazu den ersten Schritt gehen möchtest, dann notiere dir auf einem weißen Blatt Papier alle Zugänge die du hast. Lass es ruhig einige Zeit liegen, du wirst noch mehr finden. Dazu kannst du deine Passwörter notieren oder dir digital ein Passwortverwalter einrichten und das Masterpasswort zu deinen Vorsorgeunterlagen legen.


Tag 4: Mein letztes Hemd

Zeig dich in dem Outfit, das du bei deiner Beerdigung tragen möchtest. Welche Beigaben möchtest du noch mitnehmen?


Auf diese Frage habe ich schnell eine Antwort: da ich ja beerdigt werden will, möchte ich so tun als schlafe ich. Gerne möchte ich bequeme Kleidung tragen, eine Leggings und ein T-Shirt (im wahren Leben war mir selten kalt). Dazu möchte ich mein Lieblingskissen unter dem Kopf haben, meine Ohrstöpsel und eine kuschelige Daunendecke. Ja alles so als würde ich schlafen. Als Sargbeigaben kann ich mir Schmuck vorstellen und Briefe von meinen Lieben. Blumen, Düfte und weiche Materialien dürften auch mit rein. Die Vorstellung ist schon ziemlich schön.


Tag 5: Mein Lebensfest

Erzähle uns wie deine Beerdigung aussehen und ablaufen wird. Was wird deine Gäste erwarten?


Mein Lebensfest habe ich zum ersten Mal im Zuge meiner Trauerbegleitungsausbildung in 2008 geplant und verschriftlicht. Im Laufe der Jahre haben meine Aufzeichnungen und mein Testament immer mal wieder ein Update bekommen, was ich jedes Mal kenntlich mache. Im Sommer 2021 haben ich im Rahmen einer Bewerbung ein kurzes Video aufgenommen, wie meine Trauerfeier aussehen soll und was die Gäste erwartet. Hier findest du es.


 


Magst du dich mit deiner eigenen Endlichkeit beschäftigen?


Das eigene Sterben ist nichts womit ich mich erst seit gestern beschäftige. In meinem Blogartikel aus Mai 2021 kannst du nochmal tiefer in meine Geschichte eintauchen. Auch findest du dort Übungen um dich mit deiner eigenen Endlichkeit zu beschäftigen. Wenn dir das alles gruselig vorkommt und du gerne jemanden an deiner Seite hättest, dann melde dich gerne bei mir. Hier kannst du ein kostenloses Kennenlerngespräch vereinbaren.


Lass uns gerne telefonieren

45 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page