top of page

Mein Motto für 2023 oder was die Tarotkarten für dieses Jahr für uns bereit halten

Aktualisiert: 4. Jan.


Ein Blick in die Karten kann Klarheit schaffen


Zum Ende des Jahres geht es los. In der Zeit der Rauhnächte wird es mystisch und überall findet man Orakel, Krafttiere und Tarotreadings die das nächste Jahr vorhersehen sollen. Da ich ja seit einiger Zeit selbst mit dem Tarot von Raider-Waite Karten lege, habe ich im Dezember 2022 einige Impulse fürs neue Jahr mitgenommen, die ich hier gerne besprechen will.


Inhaltsverzeichnis


1. Mein Motto für 2023

2. Meine derzeitigen Angebote

3. Neues Monatsformat ab Januar

4. Monatsvorschau für Januar


 


Mein Motto für 2023


Ende Dezember hatte ich eine Jahreslegung bei Britta Remmel, meine Ausbilderin bei der Impulse Schule e.V. im Studiengang "Spiritueller Lebensberater". Britta ist eine sehr inspirierende Frau, die gar nicht mal so weit von mir weg wohnt und bei man sich jederzeit in guten Händen fühlt. Sie hat mich den sanften Umgang mit den Karten gelehrt und dafür bin ich ihr sehr dankbar. In ihrer online Akademie Alchymica begleitet sie uns Donnerstag abends zu spirituellen Fragen und hat dazu vielseitige Onlinekurse entwickelt auf die wir Zugriff haben.


Die Jahreslegung für 2023, die im Rahmen dieser Treffen Ende Dezember stattgefunden haben, kannst du dir hier anschauen.

Am Ende des Treffens hat sie uns Teilnehmern drei persönliche Karten gezogen. Klar, dass ich die dritte war die die Hand gehoben hat. Das waren meine Karten:


Individuelle Tarotkarten für mein Motto 2023


Als die Karten lagen war ich baff. Einige Sekunden vorher hatte ich gespürt, dass die Liebenden kommen. Britta erzählte dazu und es war total stimmig. Aus diesen drei Karten formierte ich im Nachgang mein Motto: Intuition - Natur - Liebe. Sehr kraftvolle Worte auf die ich im nächsten Jahr meinen Fokus legen will. Immer mal wieder werde ich in meinem Journal über mein Motto sehen und schauen wie ich es umsetzen kann.


Einige Tage später habe ich mir mit der Intention: " Wie geht es in 2023 weiter mit dem Kartenlegen?" folgende drei Karten gelegt:


Individuelle Tarotkarten für meine Berufung 2023


Auf den ersten Blick erst mal abschreckend die erste Karte. Die 10 der Schwerter stehen für geistigen Stress, Übertreibung, Widerstände gegen Veränderungen. Diese Karte fühlt sich nicht stimmig an in Hinblick auf meine Legungen. Ich empfinde dabei keinen Stress, sondern sie geben mir Energie und ich kann mich leicht mit meinem Gegenüber verbinden. Die zweite Karte, das Ass der Münzen, wirkt da schon positiver. Sie steht für Üppigkeit und Überfluss, auch monetärer Art und ein Angebot, dass man annehmen sollte. Zum Abschluss noch die Kraft aus der großen Arkana. Ja das ist passend. Seit November habe ich acht offizielle Readings gegeben und mich dabei so kraftvoll gefühlt. Und trotzdem genieße ich die Sanftheit des Kartenlegens. Für mich bedeuten die drei Karten in Bezug auf neue Berufung, dass ich kraftvoll und zugleich sanft weiter machen soll, es eine Chance darstellt und mich (vielleicht auch) aus der mentalen und festgehalten Haltung am Boden befreit. Ich werde 2023 auf jeden Fall weitermachen, weil es sich so richtig und gut anfühlt.


 


Meine derzeitigen Angebote


In den nächsten Tagen werde ich (mal wieder) meine Angebote überarbeiten. Ein großes Ziel für mich in 2023 ist es ein Angebot zu schaffen, dass ganzheitlich und in dem ich meinen Klienten die bestmögliche Hilfestellung geben kann. Die Tarotreadings wird es weiterhin geben - hier kannst du es direkt buchen.



Du bekommst bis zu 90 Minuten live Call mit mir (wenn du willst die Aufzeichnung davon), ein Foto von der Legung und eine Erklärung im Nachgang. Am Anfang des Calls besprechen wir dein Anliegen. Mögliche Themen können sein: Fragen zu Beziehungen, Konflikten, Entscheidungen, Sinn, Business und vieles mehr. Gerne kannst du mich auch vorab kontaktieren.


Während einer Tarotlegung


 


Neues Monatsformat ab Januar


Wenn du mich schon länger kennst, folgst du mir vielleicht schon auf Instagram (wenn nicht, dann hole das jetzt schnell nach). Dort habe ich im letzten Jahr sehr viele Inhalte veröffentlicht, Lives gemacht und mit meiner Community dort gesprochen. Natürlich weiß ich, dass nicht jeder dort mitmischen will und deshalb habe ich mich für dieses Jahr dazu entschlossen wieder mehr zu bloggen und auch Menschen über meine Trauer-Impulse (Newsletter) zu informieren. In all meinen Beiträgen geht es darum, Trauernden einen Weg aufzuzeigen, wieder Mut zu finden und hoffnungsvoll in ihr verändertes Leben zu blicken. Mehr und mehr begleite ich aber auch Menschen in Veränderungssituationen oder mit familiensystemischen Fragestellungen.


Bisher habe ich einmal im Monat eine Montasreflexion auf Instagram gemacht, die beispielsweise so aussah:



Meist gab es dazu drei Fragen, die reflektiert werden konnten. Der Zeitpunkt konnte dabei frei gewählt werden.


Ab sofort werde ich dieses Format einstellen und durch ein Neues ersetzen. Jeweils zum ersten des Monats werde ich einen Beitrag oder ein Live machen und darin die Monatstarotkarte vorstellen. In den Rauhnächten habe ich eine Jahreslegung gemacht und daran mein Jahr geplant. Es ist spannend zu sehen, welche Karte zu welchem Monat gehört und wie wir damit umgehen können. Du darfst also gespannt sein...


Jahreslegung in der Rauhnachtsbegleitung


Am Ende des Jahres wirst du dann sehen, welche Tarotkarte welchem Monat zugehörig ist. Vorteil der Rauhnachtsteilnehmer: sie haben bereits die ganze Übersicht mit ausführlicher Beschreibung und konnten deshalb ihr Jahr schon ausrichten.


 


Monatsvorschau für Januar


Für den Monat Januar habe ich die Karte "Sieben der Münzen" gezogen. Auf ihr sieht man einen Mann, der nachdenklich und etwas ungeduldig auf die langsam wachsenden Werte schaut. Er trägt braune (symbolisch für schwere Arbeit) und blaue Kleidung (emotionale Energie). Es wäre einfach für ihn, die Münzen, die bereits da sind einzusammeln, abzupflücken oder aufzusammeln.


Was zu tun ist: Nun ist der Augenblick, um zu betrachten, was du getan hast.


Affirmation: Ich ernte, was ich gesäht habe.


Im Januar geht es also darum, sich das eigene organische Wachstum anzuschauen. Vielleicht hast du im letzten Jahr einige Samen gesäht, die du nun abernten kannst. Achte auf Münzen, die vor dir liegen und nimm sie dir auch!


Wenn du mein Live vom 2. Januar 2023 dazu sehen willst, kannst du es dir hier anschauen:




32 Ansichten0 Kommentare
bottom of page