Plötzlich Witwe: Lebensende oder neue Chance?


Inhalt

  1. Trauer um den Partner

  2. Das erste Trauerjahr

  3. Übung Lebensfilm

  4. Übung Erinnerungsfeier

  5. Neu verlieben

  6. Mit Herz und Seele

  7. Trauertee

  8. Bücherempfehlungen



TRAUER UM DEN PARTNER

Für verheiratete Frauen ist die Wahrscheinlichkeit eines Tages allein durchs Leben gehen zu müssen deutlich höher als für ihre Ehemänner, da die Lebenserwartung von Frauen generell höher ist als die der Männer. In Deutschland gibt es aktuell rund 6 Millionen verwitwete Menschen, wobei Witwen deutlich in der Überzahl sind und durchschnittlich etwa 15 Jahre ohne den Ehepartner leben.


Seinen Partner kann man auf unterschiedliche Art und Weise verlieren. Wenn es sich nicht durch lange Krankheit abzeichnet oder an Altersschwäche gelegen hat, ist der Partner wahrscheinlich plötzlich durch einen Unfall, Herzleiden oder Suizid mitten aus dem gemeinsamen Leben gerissen worden. Besonders belastend sind ungeklärte Todesursachen oder Unfälle, bei denen ein Partner überlebt hat und der andere nicht. Sie erschweren die Trauerverarbeitung und verlängern den Trauerprozess.


Der plötzliche Tod und die schlagartigen Veränderungen im Alltag lösen quälende Gedanken, tiefe Traurigkeit und wiederkehrende Schuldgefühle aus. Was waren unsere letzten Worte? Wie haben wir uns verabschiedet? Warum hat er mir das angetan? Hätte ich doch nur…

Aber auch Erleichterung oder Wut können sich einstellen. All diese Gefühle sind Teil des Trauerprozesses und sollten gewürdigt werden.



DAS ERSTE TRAUERJAHR

Nachdem die Formalitäten der Beerdigung erledigt sind, die Trauerfeier stattgefunden hat und die Kondolenzbriefe beantwortet sind, gilt es sich noch um finanzielle Dinge zu kümmern. In manchen Fällen muss ein Erbschein beantragt werden, das Rentenamt informiert und zahlreiche Kündigungen geschrieben werden. Dabei kommen in den ersten Monaten immer noch Briefe auf den Namen der verstorbenen Person ins Haus – eine schwere Belastung. Erst wenn sich der organisatorische und bürokratische Stress gelegt hat, kommt die eigentliche Trauer und der Schmerz um die verstorbene Person.


In dieser Zeit ist es besonders wichtig, dass man Familienangehörige und Freunde um sich hat, die einem während der ersten Wochen beistehen. In diesen ersten Tagen oder Wochen der Trauer, wenn die Einsamkeit erdrückend scheint, kann die Telefonseelsorge eine Anlaufstelle sei. Dort kann man sein Anliegen anonym und kostenfrei zu jeder Tageszeit erläutern und man erfährt ehrliche Anteilnahme.


➜ Nummer der Telefonseelsorge: 0800-1110111


Haben sich die Trauer, die Verzweiflung und große Traurigkeit nach einer gewissen Zeit gelegt, muss das Leben häufig neu geordnet werden. Es gilt den Alltag allein zu bewältigen – ohne den Partner an der Seite. Im ersten Jahr gibt es besonders schwierige Tage, die überwunden werden müssen. Nähert sich der Geburtstag, Feiertage, eine bestimmte Jahreszeit, die mit dem Tod verbunden wird oder gar der Todestag kann es schon Wochen oder Tage vorher zu einer diffusen Stimmung kommen. Auch in dieser Zeit kann man ohne schlechtes Gewissen Hilfe von nahestehenden Menschen oder professionellen Angeboten annehmen.



ÜBUNG LEBENSFILM


Für die Übung Lebensfilm brauchst Du Fotos von Deiner geliebten verstorbenen Person und ein Handy. Ordne die Fotos nach wichtigen Daten auf einem großen Tisch an und filme sie mit deinem Handy und Hintergrundmusik ab. Verweile dabei längere Zeit auf einem Foto damit es richtig wirken kann.


Technikbegeisterte Menschen haben die Möglichkeit einen Film mit einem Schneideprogramm aus unterschiedlichen Quellen zusammenzufügen und erhalten so eine kostbare Erinnerung.



ÜBUNG ERINNERUNGSFEIER

Plane Deine Erinnerungsfeier für Deine geliebte verstorbene Person z.B. am ersten Todestag. Wähle ein Datum und einen Ort. Schreibe Einladungen und lege ein Programm fest. Wähle Musik und Essen aus. Überlege Dir Rituale und frage Deine Gäste, ob sie etwas vorbereiten möchten.


Am Tag der Feier wirst Du sicherlich aufgeregt sein, aber es wird bestimmt ein toller Gedenktag an die verstorbene Person. Nachdem alle Gäste weg sind, bist Du bestimmt völlig erledigt, aber auch angefüllt mit großartigen Erinnerungen.



Beide Übungen sind angelehnt an ein Buch, was ich gerne empfehle:

Trauer um den Partner von Doreen Frei







NEU VERLIEBEN

Nach dem Tod des Partners haben Witwen und Witwer nicht nur den Verlust des Partners zu bewältigen, sondern im Außen verändern sich ebenfalls Dinge: Freundschaften schlafen ein, Personen wenden sich von einem ab, Unternehmungen als Paar sind nicht mehr machbar, Kollegen reagieren merkwürdig und Nachbarn finden nicht die richtigen Worte.


Das ganze Leben scheint sich zu verändern und an einem Punkt stellt sich die Frage: „Ist dies auch mein Lebensende oder sehe ich den Verlust in meinem Leben als Chance zur Veränderung?“


Idealerweise verarbeitet man den Tod seines Partners, findet neuen Lebenssinn und freundet sich mit dem Gedanken an, dass es zwar nie wieder so sein wird wie früher mit dem Partner, dass man aber dennoch zuversichtlich ein erfülltes Leben als Witwe oder Witwer führen kann. Ist man emotional bereit, kann man die Möglichkeit nutzen, sich neue Freizeitaktivitäten zu suchen und über diese Hobbys neue Menschen kennenzulernen. Und vielleicht auch eine neue Liebe.


Je nach dem in welcher Phase Du Dich befindest, kann zum jetzigen Zeitpunkt sein, dass sich neu zu verlieben oder eine neue Partnerschaft einzugehen gerade keine Option ist. Das ist ok und braucht auch Zeit. Vielleicht ist der Verlust erst wenige Tage/ Wochen her und es ist noch zu frisch, vielleicht sind die Erinnerungen an die gemeinsame Zeit zu präsent und der Schmerz noch zu tief.


Vielleicht bist Du aber schon an dem Punkt, an dem Du Dir einen neuen Partner wünschst und alles Menschenmögliche versuchst Deine zweite große Liebe zu finden.


Ein allgemeingültiges Rezept, wann man wie wieder einen neuen Partner kennenlernen sollte, gibt es nicht. Während manche Hinterbliebene den Tod des Partners trotz aller Trauer als Chance sehen und ihren Leben neugestalten, haben andere Witwen keinen Wunsch nach Veränderung und führen ihren Alltag so weiter wie vor dem Tod ihres Partners – und bleiben vielleicht auch für immer allein.



MIT HERZ UND SEELE

Seit einigen Tagen habe ich eine Facebook Gruppe eröffnet. Diese Gruppe soll ein Ort sein, an dem sich Menschen, die einen Verlust erlitten haben, austauschen können und kreative Impulse bekommen, um zuversichtlich in einen neuen Lebensabschnitt starten zu können.


Als Trauerbegleiterin und Seelsorgerin kann ich dort im geschützten Raum Fragen beantworten, Denkanstöße geben und den Austausch unter Betroffenen anregen.


Hier kannst Du der geschlossen Facebook Gruppe beitreten.


Ich freue mich schon auf eine wundervolle Reise mit Dir.



TRAUERTEE

Letzten Sonntag hat zum ersten Mal mein Trauertee stattgefunden, ein Austausch zwischen Frauen, die kürzlich einen Verlust erlitten haben und in einer Gruppe darüber reden wollen. Dieses Angebot biete ich zwei mal im Monat jeweils Sonntags um 11 Uhr an. Wenn Du Dich für den nächsten Trauertee anmelden möchtest, kannst Du das hier tun.



Weitere Bücherempfehlungen



Weiß der Himmel von dir








Ich werde immer da sein, wo du auch bist








Am Meer dieses Licht





Kostenloses Kennenlerngespräch

Du hast plötzlich Deinen Partner und möchtest Dich mit mir austauschen, wie Du Deinen Verlust verarbeiten kannst und wieder zuversichtlich in einen neuen Lebensabschnitt starten kannst? Gerne kannst Du hier ein kostenloses Kennenlerngespräch vereinbaren.



Hallo, ich bin Eleni Krautz.

Ich habe Wirtschaftspsychologie studiert und vor meinen beiden Kindern in der Personalabteilung gearbeitet. Durch den existenziellen Verlust meines Vaters vor über 15 Jahren, habe ich gemerkt wie hilfreich eine professionelle Unterstützung für mich damals war. Seitdem habe ich mich kontinuierlich weitergebildet und arbeite heute selbstständig in eigener Praxis in Wuppertal-Ronsdorf und online mit Menschen, die ebenfalls einen schweren Verlust erlitten haben. Dazu bin ich noch ehrenamtlich in der Telefonseelsorge tätig.



17 Ansichten0 Kommentare